News

mod_dbrss2 AJAX RSS Reader poweredbysimplepie
Sommerlager 2009 Rückblick PDF Drucken E-Mail
Am Montag traten wir unsere Reise an. Wir trafen uns um 10 Uhr am Bahnhof, wo wir feststellten, dass unser Zug
 15 Minuten Verspätung hatte. Als wir gegen Nachmittag am Hamburger Hauptbahnhof ankamen waren wir fasziniert von
seiner Größe. Dort stiegen wir dann um in den Regional Express. Als wir an unserem Zielbahnhof ankamen wurde unser
 Gepäck von Peter und Stefan abgeholt und wir wanderten zu Fuß zum Zeltplatz, vor dem wir von einem hölzernem
Wikinger begrüßt wurden. Zuerst begutachteten wir unseren Zeltplatz auf dem das Küchenzelt bereits aufgestellt
 worden war. Dann wurden wir über den Campingplatz geführt und uns wurde alles gezeigt und erklärt. Nachdem wir die
 Zelte aufgestellt hatten und die Pfadis an dem Vorzelt verzweifelt waren gab es unser erstes Abendessen. Vorm
schlafen gehen durften die kleineren noch etwas auf den Spielplatz gehen.

Am nächstem morgen stellten wir die Jurte auf. Nach dem Frühstück und der ersten Morgenrunde gingen wir alle ans
Ufer der Schlei schwimmen. Am Nachmittag begannen die ersten workshops bei denen wir Trinkhörner aus echten
Kuhhörnern, oder hölzerne Löffel fertigen konnten. Während die Pfadis ihre Schatzsuche vorbereiteten.
Mittwoch morgen waren wir wieder am Ufer und freuten uns da schon auf den Nachmittag an dem wir in Schleswig
 Schoppen durften. Der weg dorthin war für die Kinder recht lang und beschwerlich, doch das Shoppen in Kleingruppen
 baute sie wieder auf, sodass der Rückweg nicht eine ganz so schlimme Qual war. Verständlicherweise gingen wir
 an diesem Abend früh ins Bett.
Für Donnerstag war der Ausflug nach Eckernförde geplant. Wir standen früh auf um unseren Bus zu bekommen.
In Eckernförde wurden wir dann wieder in Kleingruppen aufgeteilt um uns die Stadt anzusehen und einzukaufen.
 Die Pfadis gingen auf erfolglose Schatzsuche. Des weiteren gingen wir um 15 Uhr in die Bonbon Kocherei und
 sahen uns an wie Bonbons hergestellt werden, was ziemlich interessant war. Am späten Nachmittag trafen wir
uns alle wieder und gingen zum Strand,wo die Kinder im Meer schwimmen durften. Gegen Abend traten wir dann
unsere Rückreise an und wurden von Silke mit einem guten essen empfangen.
Freitag war der Pfaditag, d.h. Die Wös gingen ans Ufer und konnten dort weiter an ihrem Workshop arbeiten,
während die Pfadis sich einen Tag für sich gönnten. Als sie zurück kamen begegneten ihnen die Kinder am Spielplatz

Am Samstag waren wir im Wikinger Museum das uns mit seinen Ausstellungsstücken und Filmen sehr gut gefallen hat.
 Unter anderem war ein altes Wikingerschiff ausgestellt. Dann gingen wir ein Stück weiter in das Freilichtmuseum
in dem 6 nachgebaute Wikingerhäuser stehen die man betreten und bestaunen kann. Auf dem Rückweg kamen wir an einer
 Freilichtbühne vorbei die uns dazu verlockte uns das Theaterspiel der dort gastierenden Theatergruppe anzusehen.
 Das Hauptthema war natürlich Wikinger. Als wir zurück kehrten wurden wir durch ein gutes Abendessen gestärkt,
bevor wir uns auf eine Schnitzeljagd begaben, die wir mit ein paar Tipps gut lösen konnten doch das Endrätsel
kostete uns etwas zeit. Daraufhin vielen wir müde in unsere Schlafsäcke.
Der heilige Sonntag war der freie Tag der großen Wös die diesen nutzten um auf Schatzsuche zu gehen. Die übrig
gebliebenen verweilten bis Nachmittag am Ufer und bereiteten dann das Abendessen für alle vor. Als die großen
 Wös zurückkehrten, kamen sie zum Glück noch trocken an, denn plötzlich brach ein Gewitter aus und es begann
mächtig zu regnen. Die Jurte hielt diesem regen nicht stand und musste von den großen neu aufgebaut werden.
 Während die Kinder geschützt und mit Tee im warmen Küchenzelt saßen sangen sie. Nach dem das Gewitter vorbei war,
gab es Abendessen in der Jurte und dann gingen wir alle ins Bett. Die Leiter hängten noch die nassen Sachen vorm
Lagerfeuer auf. Den Montagmorgen nutzten wir dafür an unseren Hörnern und Löffeln weiter zu arbeiten, bevor wir
am Nachmittag  dem Wunsch der Kinder folgten und noch einmal nach Eckernförde fuhren. Am Abend freuten wir uns
schon alle auf den morgigen Tag da wir an diesem in den Zoo fuhren. Der Besuch im Zoo war sehr schön, da wir
uns alleine in kleinen Gruppen bewegen konnten. Die Tiere waren alle sehr interessant doch am besten gefiel uns,
 dass man das Affengehege durchqueren durfte. Wir hatten nur ein paar kleinere Vorkommnisse, denn Janina wurde
von einem Schwein gebissen und die meisten Kinder von Wespen verfolgt. Mittwoch hatten wir noch einen ruhigen
 morgen bevor wir mit dem Abbau begannen der uns den ganzen Tag kostete. Am Abend hielten wir noch unseren
 Gottesdienst bevor wir alle in den Schlafsäcken verschwanden und alles für die Rückreise vorbereiteten.

Wir wollen den Leitern für ein schönes Lager, und Silke für gutes und kräfteweckendes Essen danken